Folge mir:
Switch to:

Sprüche aus der rurton "bubble" - Merch Musikproduktion

KENNST DU DAS AUCH?

So Kollegen sind ja auch ne soziale “bubble”. Und manchmal merkt man gar nicht mehr, wie krass nerdy diese bubble wird. Wir haben schon des Öfteren festgestellt dass uns jemand für wahnsinnig halten kann, wenn er am Ende eines Arbeitstages “in den Keller” kommt und diese überdrehten Menschen dort erlebt. So hochkonzentrierte Arbeit muss eben irgendwie kompensiert werden.

Über die Jahre sind dabei einige Sprüche immer wieder gefallen. Freunde, Kollegen, Musiker, Audio-Nerds und Kunden haben uns dazu motiviert sie mal etwas greifbarer zu machen. Und daraus entstand die Idee schon mal die erste Serie aus einem reichhaltigen Fundus an dummen, situationskomischen, aber manchmal auch gar nicht so dummen Sprüchen auf Merch zu drucken.

Da wir natürlich nicht nur mit “Profis” (siehe unten) zu tun haben, werden wir an dieser Stelle auf die Fragen eingehen, was es eigentlich mit den Sprüchen auf sich hat…


EINMAL MIT PROFIS

Der ist zum Warmwerden, und der ist auch nicht wirklich von uns. Trotzdem fällt er immer wieder und gehört in dieselbe Kategorie wie “Ja, kannste so machen, ist aber dann halt scheiße!”. Eigentlich soll es nur zum Ausdruck bringen, dass irgendetwas nicht professionell in dieser Situation ist.

Anwendungsbereich "Einmal mit Profis":

  • Du willst einen echten Profi ärgern wenn irgendwas nicht funktioniert, wofür er wirklich nichts kann.
  • Du willst von deiner eigenen Unfähigkeit durch Sarkasmus ablenken.
  • Du hast etwas völlig banales getan (z.B. eine Tasse Kaffee fallen lassen).


BRACK!

Das ist wirklich ne komische Sache… Der Ursprung liegt vermutlich irgendwie in der Eifel, denn gar nicht mal so viele Menschen können was damit anfangen. “Mach den Brack aus!!” oder “Was ist das für’n Brack?” sagt man in der Eifel. Ich konnte nicht wirklich rekonstruieren warum man das hier sagt, aber meine Großeltern und meine Eltern haben es gesagt. Es scheint wohl so zu sein dass Brackwasser irgendwie verdrecktes Wasser in einem Teich oder Gewässer ist… Naja, der Spruch macht mit der richtigen energetischen Grundhaltung ganz schön was daher! Damit kannst du richtig auf die Kacke hauen!

Anwendungsbereich "Brack!":

  • Wenn jemand laute Musik hört die dich total nervt!
  • Wenn eine Band wirklich nicht gut ist und du diese Meinung deinem Zuschauer-Nachbarn im Publikum kundtun willst.
  • Wenn ein Mix von einem Audio Engineer wirklich gut ist, du ihn aber ärgern willst.


IMMER VOM KÖRPER WEG MISCHEN!

Dieses Phänomen kann man häufig bei den eher von der Musik kommenden Produzenten beobachten. Manchmal bin ich so im kreativen Arrangement-Tunnel, dass ich Markus frage “Warum klingt das so doof?” und er lachend antwortet “Weil einfach alles so laut ist, dass die Summe rot ist”. Heißt: Ich hab wieder Instrumente geschichtet und dabei in meinem Tunnel nicht bemerkt, dass die Summe auf Anschlag ist und der Summenkompressor im Studio längst am pumpen ist. Was sagt man da mit einem Augenzwinkern? “Haste wieder vom Körper weg gemischt?” Heißt: Alle Fader von dir weg geschoben so dass alles “lauter” wird. Anders gesagt: Sound durch Lautstärke! Ein echtes Paradoxum ;-) Das ist echt so n Audio-Nerd Ding, glaub ich. Die finden sowas sehr witzig.

"Immer vom Körper weg mischen!", probiere es aus wenn…

  • …du mit einem Audio-Nerd auf einem Konzert bist auf dem der Sound echt mies ist.
  • ...du jemandem einen 20-Sekunden Crashkurs im Mixing geben willst und ihm diese komplexe Welt in einem Satz runter brechen willst.
  • ...dir ein Rock-Mix noch nicht gefällt und du willst dass es mehr ballert!
  • ...du neben einem FOH-Mischer stehst und ihn einfach mit dem 63. dummen Spruch am Abend nerven willst.
  • ...du einen FOH-Mischer unter Druck setzen willst und ein Signal a la “I’m watching you” senden willst ;-)


MUTEN GEHT IMMER!

Liest sich voll schwer, ist aber total einfach. Englisch “mute” (Audio-Nerd Sprache) heißt dass man z.B. eine Spur oder einen Kanal “ausschaltet”. Die Möglichkeiten hiermit neunmal klug zu wirken oder Menschen aufzuregen sind so mannigfaltig, dass ich deine Kreativität nicht zu sehr einschränken möchte.

"Muten geht immer!", Beispiel für die Anwendung:

  • Du willst eine*n Sänger*in beleidigen, nachdem er/sie einen Take gesungen hat.
  • Du willst einen Engineer beleidigen, der dir seinen Mix vorgeführt hat und tatsächlich immer noch so naiv ist zu glauben du würdest einfach nur “cool, ein Meisterwerk!” sagen, anstatt Änderungswünsche anzumerken.
  • Du willst eine Idee eines Musikers im Arrangement verhindern!

Na dann sei mal kreativ. Aber beleidige nicht zu viel ;-)


MACH GEIL JETZT!

Kommt bei uns aus dem rhetorischen Zusammenhang “Komm...äh...mach!” oder “Jetzt mach aber auch!”. Du kannst diesen Satz sowohl als Motivation des Adressaten einsetzen, aber auch deine Ungeduld damit ausdrücken.

Man sagt es bei uns "Mach geil jetzt!", wenn…

  • ...ein Sänger den 100. Take von einer Zeile singt. ;-)
  • ...man tatsächlich ein Teammitglied motivieren will etwas zu tun, was am äußeren Rande seines Fähigkeiten Bereichs liegt, wenn nicht sogar völlig außer Reichweite ist.
  • ...man einfach so ungeduldig ist wie Denis. Dann sagt man das allerdings auch nach jedem zweiten Satz.
  • ...man will dass jemand schneller fährt. Optional auch: “Fahr (endlich) geil jetzt!”

Addon: Man kann den Spruch ergänzen durch “Aha! Endlich kommst du zu dir!” um auszudrücken dass jemand nun endlich - und ausschließlich auf deine Motivation hin - die Dinge zu deiner Zufriedenheit erledigt.


REINGETACKERT! 

Bzw. tacker das mal schnell rein! Der Name unseres Podcasts “Reingetackert!” ist tatsächlich davon abgeleitet, dass wir im Studio des Öfteren sagen “Tacker das mal schnell rein!”. Dieser Satz kommt von Markus und bedeutet dass man eine Idee schnell einspielt, damit man sich den Kontext vorstellen kann. Beispiel: Jemand sagt “Ey da muss noch so ein Gitarrenthema hin hier da da daaaaa dadaaaa da daaaaa dada dadaaaaa”. Dann sagt man “Tacker mal schnell rein”, was eigentlich glaub ich bedeutet: “Ich weiß weder wovon du redest. Und es ist mir auch egal. Ich schaue auf die Meter-Bridge und achte auf Phasendreher” oder so…

"Reingetackert!" - Anwendungsbereich:

  • “Mach mal schnell”!
  • Schreib das mal auf damit du es nicht vergisst.
  • Denk die Idee mal auf dem Blatt (oder im Arrangement) zu Ende damit wir uns das vorstellen können.


EMOTIONAL SUPER, ABER MACH NOCH EINEN!

Den kann man als Sänger*in echt hassen lernen! Das bedeutet nämlich meistens “Der Take war scheiße, und noch mal!”. Wenn du dann noch beobachtest wie Produzent und Engineer sich in der Regie lachend unterhalten, du aber keinen Plan hast worüber, da du im Aufnahmeraum stehst und sie den “talkback” Knopf nicht gedrückt haben, rundet das die Situation ab und ist die perfekte sarkastische Bemerkung um Sänger*innen aus der Haut fahren zu lassen. Man darf natürlich nicht wirklich so empfindlich sein, und sollte auch genauso lernen sich nicht so ernst zu nehmen bzw. nicht alles so nah an sich ran zu lassen. Oh, da sind wir doch glatt über einen Mehrwert gestolpert in diesem Blogartikel! Ich hoffe ihr habt so lange durchgehalten! :-)

"Emotional super, aber mach noch einen!" immer anwenden wenn…

  • ...du sagen willst dass dieser Take noch nicht 100% das ist, was du dir wünschst.
  • ...du es so sagen willst, dass der Sänger/die Sängerin aus der Haut fährt.
  • ...du eigentlich selbst beim Aufnehmen einen Fehler gemacht hast, den du vertuschen willst.
  • ...du einfach noch ein paar Minuten Ruhe mit deinem Produzenten haben möchtest und die Diva hinter der Scheibe noch ein wenig beschäftigen willst.


TEAMLIEBE

Was habt ihr denn so für Sprüche, die wir noch nicht kennen? Interessiert uns wirklich brennend! Es gibt doch nichts Schöneres als neues Material um seine Kollegen auf die Palme zu bringen.

Aber mal ehrlich, natürlich geht es nicht darum die Leute zu beleidigen, sondern Druck in schwierigen Situationen zu kompensieren. Ganz ernsthaft: Da kann ein solcher Spruch Wunder bewirken! Mit dem richtigen Tonfall kann man auch viele Botschaften senden wie “Ist alles halb so wild, komm wir schaffen das!”. Versteht uns also bitte nicht falsch.

#teamliebe wird bei uns ganz groß geschrieben.

Sagt euch also auch mal was Nettes und glaubt aneinander. Nur so öffnen sich die Menschen und teilen ihre Ideen. Und das kann einen wirklich umhauen in einem vertrauensvollen Umfeld. Das muss man aber eben auch erstmal zusammen erschaffen.

Newsletter

Trage deine E-Mail ein und erhalte unseren Newsletter.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?


© rurton              

Newsletter? E-Mail eintragen: