4 Tipps für Schlagzeuger - Als Drummer im Tonstudio

Immer wieder erlebe ich bei Aufnahmen mit Bands dass es für den Schlagzeuger die meisten Themen gibt, die es zu klären gilt, sei es was das Stimmen des Sets angeht oder vor allen Dingen allgemeine Vorbereitungen, bis es überhaupt mal zur ersten Aufnahme kommt.

Darum möchte ich hiermit mal ein paar Tipps für dich als Schlagzeuger zusammenschreiben, damit du beim nächsten oder vielleicht sogar deinem ersten Aufenthalt im Tonstudio gut gewappnet bist und ganz entspannt sein kannst.


1. VORBEREITUNG

Sei auf jeden Fall gut vorbereitet, denn das lässt dich tiefenentspannt sein und schlussendlich dann auch eine coole Aufnahme abliefern. Check also vorab die Abläufe der Songs, die ihr aufnehmen wollt. Falls es nicht möglich ist, dass du mit Gitarre oder Gesang zusammen einspielen kannst, solltest du einen sogenannten „Guide Track“ vorproduzieren, der dir hilft den Song ohne zusätzliche Hilfe einzuspielen.

Weiterhin solltest du absolut tight zum Klick spielen können. Wenn du das noch nicht sicher kannst, nimm dir vorab genügend Zeit das zu üben. Denn im Studio wirst du das zu 99% machen müssen, damit der Techniker überhaupt eine Chance hat Aufnahmen im Nachhinein editieren oder arrangieren zu können.


2. STIMMEN

Oft erlebe ich wie Schlagzeuger mit völlig abgerockten Fellen im Studio aufschlagen. Das ist keine gute Idee, denn das wird dem Sound nicht wirklich weiterhelfen. Falls du vor kurzem schon neue Schlagfelle aufgezogen hast ist alles gut, ansonsten empfehle ich dir für einen längeren Studioaufenthalt auf jeden Fall neue anzuschaffen, die auch klanglich zu dem passen was du dir vorstellst. Ziehe die Felle auf jeden Fall schon ein paar Tage vor der Studiozeit auf, damit sie sich etwas setzen können und sich nicht zu schnell wieder verstimmen.

Vor Ort im Studio solltest du dir dann genügend Zeit nehmen das Set zu stimmen. Wenn du das noch nicht so gut kannst, wird dir der Techniker vor Ort im Studio bestimmt gerne helfen. Mache nicht den Fehler und versuche im Proberaum einen geeigneten Sound durch viel zu starkes Bedämpfen der Schlagfelle mit Gaffa Tape oder ähnlichem zu erreichen. Im Studio klingt dein Schlagzeug viel besser und du lässt dich nicht von dem Proberaum Sound täuschen. Also auf keinen Fall das Set schon vor dem Aufschlagen im Studio „töten“ ;-)


3. EQUIPMENT CHECK

Die meisten Studios sind gut ausgestattet und helfen dir bestimmt mit dem einen oder anderen Tool aus. Gehe aber nicht wie selbstverständlich davon aus und packe ein gutes Set an Tools ein. Dazu sollten gehören:

Sticks

Es gibt nichts schlimmeres als wenn du mitten in den Aufnahmen die Sticks des Studios benutzen musst, die du überhaupt nicht gewöhnt bist, weil deine kaputt sind und nicht genügend Ersatz eingeplant hast. Also eine ausreichende Menge mit einpacken.

Bedämpfung

Um deine Soundvorstellung gemeinsam mit dem Techniker im Studio vor Ort umzusetzen kann es sein, dass du deine Trommeln bedämpfen möchtest. Dazu solltest du genügend Optionen am Start haben, wie Moon Gel, Sky Gel, Bedämpfungsringe, einfache Tücher oder auch Decken.

Resonanzfell Bass Drum

Falls du keine Öffnung in deinem Bass Drum Resonanzfell hast, schneide bitte vorab ein Loch von mindestens 10 bis 12cm rein. Das ist super wichtig, denn für die meisten Genre ist es wichtig dass auch in deiner Bass Drum Mikrofone positioniert werden können, da reicht es nicht nur aussen vor dem Fell zu mikrofonieren. 

Hardware Check

Für deine Hardware gilt, es sollte nichts quietschen und alles sollte perfekt gangbar sein. Schau auch nochmal ob der Filz bei den Beckenständern noch dick genug ist, damit auch kein Becken Kontakt zum Metall hat! Ansonsten bitte den alten Filz durch neuen ersetzen.

Werkzeug

Pack dir auch einen kleinen Werkzeugkoffer mit Stimmschlüssel, passenden Imbusschlüsseln für deine Trommeln, Öl, Zangen und Klebeband ein.


4. SOUNDCHECK

Beim Soundcheck solltest du auf jeden Fall lauter spielen als später innerhalb der Songs. Denn der Klassiker ist dass der Techniker beim Soundcheck pegelt und du dann beim Aufnehmen viel lauter spielst und dann vielleicht etwas übersteuert wird.

Nehmt dann nach dem Soundcheck mal einen kurzen Part auf und hör ihn dir gemeinsam mit dem Techniker an. Dann könnt ihr zusammen überlegen was ihr noch am spiel, an der Stimmung, oder der Positionierung oder der Auswahl der Mikrofone optimieren könnt.


ZUSAMMENFASSUNG

Wenn du also genug Zeit in die Vorbereitung gesteckt hast, dein komplettes Set passend zum gewünschten Sound gestimmt hast und auch während der Aufnahmen entspannt mit dem Tontechniker vor Ort kommunizierst wird dein Aufenthalt im Studio ganz bestimmt eine coole Erfahrung. Schreib doch mal, ob dir meine Tipps geholfen haben. Würd mich freuen.

Trete jetzt unserer Community von 12.634 Unternehmern bei, 

die bereits Erfolg mit unseren Tipps und Inspirationen haben:

Erhalte kostenlose Marketing Tipps und Kurse direkt in dein Postfach.

Kostenlos für dich. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?