Apple iTunes – Mittlerweile mehr als unnötig

Die App iTunes von Apple gehört mit zu den ältesten Apps, die sich automatisch im Programme Ordner auf jedem Mac befinden. Aber für mich ist es vor allen Dingen eine der Apps, an denen Apple über die Jahre immer weiter rumgedoktert hat bis sie mittlerweile völlig unübersichtlich und vor allen Dingen auch unnötig geworden ist.
Wie ist das passiert und warum steht diese App exemplarisch für den medialen Wandel der letzten 20 Jahren? Das möchte ich hier mal aufzeigen.

 

HISTORISCHES

Lange vor „Intel“-Zeiten und Mac OS X wurde iTunes im Jahr 2001 veröffentlicht. Dazu muss man sagen, dass Apple die Software „Sound Jam MP“ samt deren Entwickler einfach eingekauft haben. Dann wurden ein paar Features wie CD brennen und vor allen Dingen iPod Unterstützung hinzugefügt und dann wurde es als iTunes mit dem typischeren „Apple-Look-and-Feel“ auf den Mac gebracht. Der Grund war hauptsächlich der neue iPod brauchte eine Desktop Software um ihn nutzen zu können. Zwei Jahre später, im Jahr 2003, folgte dann auch die Veröffentlichung von iTunes auf Windows.
Rückblickend kann man sagen, dass die Software in der Windows Welt nie richtig angekommen ist, denn scheinbar gab es dort absolut kein Verständnis, warum man seine Musik nun in einer Datenbank ablegen sollte. Für die meisten reichte es scheinbar voll und ganz eine Sammlung seiner mp3s in wilden Ordnern im Windows Explorer auf Dateiebene abzulegen. Dann wunderte man sich wenn man versuchte diese Ordner auf seinen iPod zu ziehen warum man nun 234 „Titel 01“ Tracks auf dem iPod hatte. Naja, das Thema ID3 Tags bei mp3 Files ist ein alter Hut und interessiert mittlerweile auch niemandem mehr.
Bis heute hat Apple die App immer wieder an Funktionen erweitert und auch wieder reduziert.

 

STORE UND STREAMING

In den Zeiten von mp3 war iTunes eigentlich nur eine Art Verwaltungssoftware. Dann kam die Zeit von digitalen Musikeinkäufen und der iTunes Music Store wurde geboren und in die App eingebaut. Nun konnte man Musik auch in iTunes kaufen. Dann wurde es zum Verwaltungsapparat für das iOS Gerät. Apps kaufte man im App Store aber verwaltet wurden die Apps dann in iTunes… Ganz schön merkwürdig! Mit dem Aufkommen von Streaming wurde der nun schon umbenannte iTunes Store wieder umfunktioniert in den Apple Music Streaming Dienst.

 

STAND DER DINGE

Ich merke einfach bei mir, dass iTunes in meiner Nutzung und auch in der Wichtigkeit auf meinem Mac einen großen Wandel vollzogen hat. In den Anfangszeiten war es lange der sichere Speicher meiner digitalen Musiksammlung, aber mit den Anfängen des Streaming und dem Aufkommen der ersten iOS Geräte wie iPhone und iPad wurde es immer unwichtiger, da viele Funktionen von iTunes heutzutage einfach nicht mehr benötigt werden.
Musik wird gestreamt, Apps werden aus der Cloud installiert, Podcasts in eigener App verwaltet, Filme gestreamt und Backups der iOS Geräte in der Cloud abgelegt.
Was ist das Ergebnis, ich benutze iTunes einfach nicht mehr!
Da verwundert es mich umso mehr, dass Apple jetzt wohl schon wieder ein neues Aufgabengebiet für iTunes vorsieht mit der Vorstellung des neuen Dienstes.

 

ZUSAMMENFASSUNG

Erst war der iPod der Grund der Daseinsberechtigung von iTunes, dann das Online Musik und Filme einkaufen, dann die iOS Geräte und dann das Streaming…
Ich finde Apple glaubt selbst nicht mehr an sein iTunes, denn es wurde in den letzten Jahren einfach viel zu viel dran rumgebastelt, Funktionen eingeführt, die dann aber auch wieder nach kurzer Zeit zurückgenommen wurden. Das kann man nicht mehr ernst nehmen!
Wie siehst du das? Nutzt du noch die App iTunes? Wenn ja, für was und wie sind deine Benutzerfahrungen damit? Schreib mir doch einfach in die Kommentare.

 

#rurtonstudio #rurton #tonstudio #markuswimmer #marcelstoffels #schulbuch #lehrbuch #hörbuch #audiomaterialien #audiomaterial #bildungsbereich #musikproduktion #sprachproduktion #hörspielproduktion #hörbuchproduktion #rurtonblog #blog #bloggen #itunes #appleitunes #ipod #appleenteignetitunes

Beliebte Beiträge

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

2019 Alle Rechte vorbehalten | Impressum | Datenschutzerklärung | Equipment