Folge mir:
Switch to:

Dein neues MacBook hat zu wenig Speicherplatz – Lösungen um damit zurecht zu kommen

Liebäugelst du momentan mit dem Neukauf eines MacBooks und stellst dir vielleicht auch die Frage, reicht mir denn der Speicherplatz? Apple verbaut momentan in seinem günstigsten MacBook, dem Air nur 128GB Speicherplatz. Viele interessieren sich nicht mehr für das „kleine“ MacBook, aber es stellt zur Zeit mit knapp 900 Euro den günstigsten Einstieg in die mobile Apple Welt dar.
Außerdem hat sogar die kleinste Variante der viel teureren MacBook Pros auch nicht mehr Speicher. Ein Update auf größeren Speicher ist und war auch schon immer bei Apple unheimlich teuer. Ich würde davon abraten Apple so viel Geld für das Speicherupdate zu überweisen. Aber was kann tun um jetzt Apples Knausrigkeit beim Speicher zu akzeptieren und nach Lösungen zu suchen.

 

WAS SOLL AUF DAS MACBOOK DRAUF

Wenn du dein neues MacBook das erste mal startest findest du nach der Installation rund 15GB an Daten für das MacOS vor. Darin enthalten sind auch einige Programme und deren Dokumente, die du vielleicht gar nicht brauchst. Dazu gehören iMovie, Logic mit seiner 2GB großen Library und vielleicht auch die Apple eigenen Office Programme. Hier kannst du schonmal für dich entscheiden, ob du sie alle benötigst. Falls nicht kannst du sie ganz einfach über die Speicherverwaltung loswerden, Entscheidest du dich irgendwann nochmal anders, kannst du sie über den AppStore einfach wieder neu laden und installieren. Der Klassiker nicht verwendete Druckertreiber und Schriften zu deinstallieren lässt sich nicht mehr anwenden, da Apple gar nicht mehr so viele installiert, sondern bei Bedarf einfach nachlädt.
Im Laufe der Zeit sammeln sich natürlich auch viele zusätzliche Dokumente an, was sich aber auch ganz leicht einschränken lässt. So sollte man immer den Downloads Ordner überprüfen und leeren, genauso wie den Papierkorb. Ganz großes Einsparpotential gibt es bei der Ablage von Fotos. Hier sollte man jedem Mac User die kostenlose „iCloud Fotos“ Lösung empfehlen. Wie du da vorgehst habe ich schonmal in einem früheren Artikel beschrieben.
Wenn du gerne Podcasts hörst, solltest du auch hier in iTunes aufpassen, dass hier nicht automatisch jede Menge Podcasts heruntergeladen werden. Das wird dann auch ganz schnell viele Gigabytes belegen!

 

EXTERNE SPEICHERLÖSUNGEN

Um den Speicherplatz zu vergrößern bieten sich natürlich externe Speichermedien an. Je nach MacBook Modell und Einsatzort gibt es hier verschiedene Modelle.
Eine externe Festplatte, auch gerne als SSD ausgeführt, ist ideal um zu Hause die Menge an Musik, Filmen und Dokumenten aufzunehmen, die über die Jahre so anfällt! Wobei ein USB Stick natürlich perfekt ist um unterwegs Daten extern zu speichern.
Eine besondere Lösung ist einfach eine große und schnelle SD Karte zu installieren. Leider ist das nur noch bei dem MacBook Air möglich, da alle anderen MacBooks keine Erweiterungsmöglichkeiten bis auf die USB-C Anschlüsse haben. Aber bei den MacBook Airs ist es einfach die komfortabelste Lösung!

 

NETZLAUFWERKE (NAS)

Wenn man zu Hause ist, kann man seine Daten natürlich auch einfach auf einem freigegebenen Ordner im Netzwerk auslagern. Sogenannte Network Are Storage (NAS) Systeme bieten hier ganz einfach einzurichtende Lösungen. Der Zugriff kann dann auch ganz einfach über das vorhandene WLAN erfolgen.
Hat man sowieso schon eine FRITZ!Box im Haus kann man hier einfach eine externe Platte anschliessen und auch diese als Netzwerkspeicher nutzen. Hierzu muss man aber sagen, dass es nicht die schnellste Lösung ist.

 

CLOUD LÖSUNGEN

Heutzutage bieten Lösungen in der Cloud auch zusätzlichen Datenspeicher. Es gibt einige kostenlose Lösungen, sowohl von Apple als auch von anderen Anbietern. Eine Übersicht dazu habe ich schonmal bei einem Artikel zu gemeinsamen Arbeiten an Dokumenten erstellt.
Der Nachteil ist allerdings dass man ohne Internetverbindung nicht auf seine Daten zurückgreifen kann.

 

ZUSAMMENFASSUNG

Einige meiner Ansätze sind bestimmt nicht für jeden Endanwender die richtige Lösung. Aber für die meisten, die ein MacBook als Alltagstool nutzen und ein bisschen surfen, Mails schreiben, Musik hören und ihre Fotos verwalten sind diese Tipps sicherlich ganz hilfreich. Kreative, die ein MacBook als ihr Tool für die Musikproduktion oder den Videoschnitt nutzen, kaufen sich bestimmt direkt ein MacBook mit mehr Speicherplatz.
Hast du auch noch ein paar Ideen um Speicherplatz einzusparen oder Speicher zu erweitern!

 

#rurtonstudio #rurton #tonstudio #markuswimmer #marcelstoffels #schulbuch #lehrbuch #hörbuch #audiomaterialien #audiomaterial #bildungsbereich #musikproduktion #sprachproduktion #hörspielproduktion #hörbuchproduktion #rurtonblog #blog #bloggen #macbook #speicherlösungen #macbookmitwenigspeicher #appleistknausrig

Newsletter

Trage deine E-Mail ein und erhalte unseren Newsletter.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?


© rurton              

Newsletter? E-Mail eintragen: